Schlagwort-Archive: Dresden

Zwanzig Jahre Dresden – mein subjektiver Rückblick auf die Frage, „Was hat Dich in den Osten verschlagen?“

„Was willst Du denn da? Da gibt es doch nichts!?“. Das war, ungelogen, die Standardreaktion meiner Klassenkameraden, wann immer die Sprache auf meine künftige Studienplatzwahl kam. „Da“ – das war Ostdeutschland; in ihren Augen hätte es ebenso gut Sibirien sein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dresden, Heimatfilm | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

„Eines der besten Cafés Deutschlands!“

Meine Mutter ist mal wieder zu Besuch. Ich schlage ihr vor, sich anzusehen, wie die Pillnitzer Kamelie ihr Winterquartier bezieht. (Davon erfuhr ich aus der Lokalpresse. Schade, dass sich die Öffentlichkeitsarbeit ebenfalls bereits in den Winterschlaf verabschiedet zu haben scheint … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Essen der Anderen, Dresden, Soma & Aroma | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Tag des offenen Denkmals 2014: Villa, Großenhainer Straße

Letztes Jahr war es mir nicht gelungen, anlässlich des Tag des offenen Denkmals eine Besichtigung jener Villa auf der Großenhainer Straße zu vereinbaren, deren Wiedererstehen ich von Anfang an neugierig verfolgt hatte. Inzwischen wird die Villa als Ausstellungsraum für gehobenes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dresden, Karpfenkiez | Verschlagwortet mit , , , , , | Beifallsbekundungen? Unmutsbezeugungen?

Zur Schmiede – Mittagstisch im Hechtviertel

Fragt man im Hechtviertel nach einem Tipp für eine günstige Mittagskarte, fällt der Name Zur Schmiede garantiert. Deren Sitzgelegenheiten vor dem Haus und der Gastraum selbst sind gut frequentiert. Die Portionen am Testtag waren reichlich. Das Essen? Für manche Leute … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Essen der Anderen, Dresden, Karpfenkiez, Soma & Aroma | Verschlagwortet mit , , , | Beifallsbekundungen? Unmutsbezeugungen?

Kuchentag

Vorbemerkung: Eigentlich wollte ich nur das Foto veröffentlichen, eine Art Momentaufnahme meines Tages. Doch der Ort, an dem es entstand, weckte Assoziationen und regte mich zu ein paar Überlegungen über unsere Zeit und den Umgang mit Altem an. Später Vormittag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dies & Das | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Dudelsackpfeifer am Elbufer

Ich hatte im Dresdner Stadtteil Striesen zu tun. Für den Heimweg per Fahrrad entscheide ich mich für die „scenic route“, also die Strecke mit dem höchsten Schauwert: erst durchs Villenviertel Blasewitz und dann auf dem Radweg entlang des Käthe-Kollwitz-Ufers Richtung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagsfreuden, Dresden, Dresdner | Verschlagwortet mit , , | Beifallsbekundungen? Unmutsbezeugungen?

Urlaub in unserer Stadt!

Es war Zufall. Es war ein Coup, bis ins Detail geplant. Es war Teamwork. Es war Chuzpe, und es war Glück. Es ist fantastisch! Vorgestern las ich in unserer Tageszeitung von einem Angebot der Dresden Information GmbH, wonach Dresdner zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dresden, Ich & Er | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Herbst-Zeitlose

Neues Büro, neues Glück Während des ersten Monats in meinem neu angemieteten Büro ließ ich mich mehrmals zum Teil von Nichtigkeiten dazu bewegen, den Tag doch zuhause zu verbringen. Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so schwer fallen würde, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter A place for everything …, Dresden, Le Weekend | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Tango an Bord und andere Überraschungen im Verkehrsmuseum Dresden

Vergangene Woche war die Berliner Verwandtschaft zu Besuch. Eigentlich hatte ich dem Patenkind einen Ausflug in die Eisenbahnwelten Rathen versprochen, doch der Regen machte uns einen Strich durch die Rechnung. Die Modelleisenbahnanlage im Verkehrsmuseum erschien uns als gute Alternative, hatte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dresden, Dresden entdecken: Ausflugstipps, Journal des Luxus und der Moden, Kinderstube | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Beifallsbekundungen? Unmutsbezeugungen?

„Geld und Gelassenheit“: Marcel Beyer in der ZEIT über Dresden

„Für Menschen, die ich hier in Dresden kenne, sind heute Pendelstrecken von achthundert und tausend Kilometern nichts Außergewöhnliches. […] Unterdessen wächst hier eine Kindergeneration heran, die Vater oder Mutter nur von Freitagabend bis Sonntagmittag kennt. Was im Osten fehlt, und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dresden | Verschlagwortet mit , , | Beifallsbekundungen? Unmutsbezeugungen?