Bräter

Es gibt in unserer Küche einen sehr schweren Topf, diesen:

Bräter

Woher er stammt, keine Ahnung.
Ob man ihn noch verwenden sollte, und wenn ja, wofür, keine Ahnung.

Sachdienliche Hinweise erbeten! Danke.

Dieser Beitrag wurde unter A place for everything … abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Bräter

  1. HP sagt:

    Es kommt darauf an. So ein Gußbräter hat schon ein langes Leben. Paßt er denn in Euren Ofen? Ist das Farbe oder nur Dreck? Rost ist normalerweise kein Problem, das bekommt man weg.

  2. Stephan sagt:

    Solche Gußtöpfe sind normalerweise nicht tot zu bekommen. Wichtig ist, dass er eingeölt ist, sonst rostet er. Meine Oma schwört auf Leinöl.

    Zur Not könnte man mittels feinem Sandstrahlen das Ding reinigen.

    Hühnchen kann man damit machen. Oder vielleicht sonst so Dinge, für die man einen Römertopf nehmen würde.

    Was auch gehen müsste: Kirschpfanne. Oder sonstige Aufläufe.

    Guten Appetit!

  3. Torsten sagt:

    Auf den ersten Blick ähnelt er dem Küchenpanzer, den auch meine Eltern haben. Einmal im Jahr, am 24./25.12., wird er aktiviert, um darin die Gans zu backen (kochen, braten, garen?).

  4. OstTimoR sagt:

    Mach doch an Grombierasalad nai. Hier ischd a Rezept von dr Prenzlschwäbin:
    https://www.youtube.com/watch?v=CIuubqdhlas
    Kennschd die scho?
    I han glei an die denga müssa!

  5. MichaG aus W sagt:

    Servus!
    Nun, zunächst sollte man sich die Frage stellen, ob es denn Reste einer Beschichtung sind, die da zu erkennen sind. Ansonsten nahm man bei meinen Altvorderen gern eine Schwarte vom Selchspeck und reinigte das Kochgeschirr, sodann man ein weiteres Stück davon zu Hilfe nahm und dünn eine Schicht innen UND außen verteilte. Außen natürlich besonders dünn. Den äußeren Boden weglassen, der wird zu heiß und das Fett verbrennt.

    Ansonsten würde ich darin alles zubereiten, was keine starken Temperaturschwankungen verträgt, also darin auch ein schönes Rinderfilet nach dem scharfen Anbraten ruhen lassen. (Vor allem, weil man so auf die immer empfohlene Alufolie verzichten kann, die man doch für den Aluhut benötigt…!)

    Viel Spaß und Mahlzeit!

  6. Christiane sagt:

    Liebe Kathrin,
    ich hoffe so sehr, dass das neue Familienmitglied gut gelandet ist, Ihr alles gut überstanden habt und Euch des Frühlings erfreut?!?!
    Kannst Du nicht wenigstens eine ganz kurze Neuigkeitenmeldung machen, damit wir uns keine Sorgen um Euch mehr machen müssen?
    Liebe Grüße
    Christiane

Kommentare sind geschlossen.