Dudelsackpfeifer am Elbufer

Ich hatte im Dresdner Stadtteil Striesen zu tun. Für den Heimweg per Fahrrad entscheide ich mich für die „scenic route“, also die Strecke mit dem höchsten Schauwert: erst durchs Villenviertel Blasewitz und dann auf dem Radweg entlang des Käthe-Kollwitz-Ufers Richtung Neustadt.

Es ist ein wunderschöner, lauer Sommerabend. Kurz vor dem Fährgarten Johannstadt traue ich kaum meinen Augen und Ohren: da steht inmitten der hohen, wogenden Gräser ein Dudelsackpfeifer. – Obwohl der Szene etwas Surreales anhaftet, fängt der Klang dieses alten Instruments meine Stimmung perfekt ein.

*

Später las ich in der Zeitung, dass in diesen Tagen im sorbischen Ort Schleife das Internationale Dudelsackfestival abgehalten werden würde (denn, wer hätte das vermutet, der Dudelsack ist auch in dieser Region seit Jahrhunderten beheimatet). Das konnte kein Zufall gewesen sein, oder?

Dieser Beitrag wurde unter Alltagsfreuden, Dresden, Dresdner abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.