Erster Advent: Kindheitserinnerungen aus Papier

In all den Jahren (Jahrzehnten) seit meinem Auszug von zu Hause war ich über die Weihnachtsfeiertage fast immer in mein Elternhaus zurück gekehrt und daher bisher nie in der Verlegenheit, mich um Weihnachtsschmuck kümmern zu müssen. Doch spätestens mit Beginn seines 3. Lebensjahres ist auch das Bubele für die schönen Seiten der Adventszeit – Lichterglanz, Liedgut und Lebkuchen – empfänglich, und so trennte sich kürzlich der Opa dem Bubele zuliebe von allem in Familienbesitz befindlichen Weihnachtsschmuck. Vor einigen Wochen trafen hier in Dresden zwei große Schachteln ein. Heute, am ersten Advent, fand ich die Zeit, eine davon zu sichten.

Die wirkliche Überraschung bestand darin, dass mein Vater es nicht allein beim Weihnachtsschmuck belassen hatte, sondern auch noch Dinge dazu gepackt hatte, von denen ich gar nicht wusste, dass sie die Jahre überdauert hatten, und deren Anblick mich zurück in meine Kindheit katapultierte: Lampions, Girlanden und sogar die selbst gestalteten Namenskärtchen (ich und mein Silberstift, das war eine veritable amour fou), mit denen ich einen meiner Kindergeburtstage aufgepeppt hatte.

Unter anderem auf der Gästeliste: „Isabella O.“ (ein Mädchen aus dem Nachbardorf, das einmal für kurze Zeit meine beste Freundin gewesen war); „Michael K.“ (den ich unbedingt heiraten wollte, weil unsere Mütter zeitgleich im selben Kreißsaal entbunden hatten). An die anderen kann ich mich kaum erinnern. Nach der vierten Grundschulklasse besuchten wir unterschiedliche Schulen in unterschiedlichen Städten, der Kontakt verlor sich.

Trotzdem macht mich die Erinnerung nicht traurig. Ich denke an Topfschlagen und Blinde Kuh und hoffe, dass das Bubele mich ebenfalls ein paar Jahre seine Kindergeburtstage ausrichten lässt, ehe ich ihm peinlich werde. Und dass irgend etwas von dem, was ich mir für ihn ausdenke, auch nach dreißig Jahren noch so cool sein wird, wie die poppigen Muster der Lampions und Girlanden, die ich heute auspacken durfte.

Dieser Beitrag wurde unter A place for everything …, Kinderstube, Le Weekend abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Erster Advent: Kindheitserinnerungen aus Papier

  1. Lydia sagt:

    Ach, was wär ich gern dabei gewesen bei diesem Geburtstag! Aber am allerschönsten ist das Etikett auf der Schachtel :)

  2. Fabiane sagt:

    Wann hat denn das Bubele seinen nächsten Geburtstag? Knapp verpasst, oder? Diese papiernen Antiquitäten hätten wir auch gerne bestaunt.

Kommentare sind geschlossen.