Mens sana in corpore sauna

Ein lauer Juliabend auf einer Dachterrasse. Gärten und Hinterhäuser der Dresdner Neustadt. Der Turm der Lutherkirche, schwarz, immer freundlich. Die Mondsichel am sommerhellen Abendhimmel.

Eine fast leere Sauna – Hitze, die sich fest beißt an allem, was nicht in Deckung geht.

Ein beinah menschenleeres Schwimmbecken – kein Stück Stoff zwischen Haut und Wasser.

Freude beim Atmen. Lebendigkeit beim Durchziehen. Urfreude bei allem.

(Miss Mao: my pleasure!)
Dieser Beitrag wurde unter Alltagsfreuden, Dresden abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Mens sana in corpore sauna

  1. OstTimoR sagt:

    Ihr wart doch nicht etwa montags?!?
    Liebe Grüße!

  2. OstTimoR sagt:

    Du, ich dachte die Dame in Klammern hätte gemeinsam mit dir geschweißt.

  3. OstTimoR sagt:

    Beides? ;-)
    „Wir“ gehen übrigens auch noch, jedenfalls grundsätzlich (und nicht montags). Denn egal wie heiß es draußen ist. Sauna ist heißer!

Kommentare sind geschlossen.