Kreta-Urlaub 2013: Meine beiden Lieblings-Melonenrezepte

Beim Blick in mein Blogarchiv konnte ich es zunächst gar nicht glauben, dass ich noch nie über diese beiden Rezepte gebloggt haben sollte, die mich jedes Mal aufs Neue begeistern, und die so, so einfach und schnell gehen. Heute wollte es der Zufall (d. h. ein Blick in den Kühlschrank), dass ich beide Rezepte an einem Tag zubereitete.

Ich höre schon den Einwand: was braucht es bei Melonen ein Rezept? Doch es lohnt sich, die Früchte nicht immer nur pur zu genießen.

Das erste Rezept könnte man auch „Griechenland auf einem Teller“ nennen. Es ist ein leichter, aber sättigender Salat, ein ideales Mittagessen bei heißen Temperaturen.

Wassermelone mit Feta, Zwiebelringen und Oliven. Ich kann es jedes Mal nicht glauben, dass das Ganze schmecken soll. Und dann ist, schwupps, die Schüssel leer.

Wassermelone mit Feta, Zwiebelringen und Oliven. Ich kann es jedes Mal nicht glauben, dass das Ganze schmecken soll. Und dann ist, schwupps, die Schüssel leer.

Wassermelonensalat mit Feta und Oliven

Zubereitung (für ca. vier Personen)

Eine Wassermelone achteln, die Schale entfernen, würfeln. Je nach Geschmack ein bis zwei deutsche Standardpackungen (oder, in Griechenland, Unmengen) Feta in groben Stücken unterheben. Eine rote Zwiebel in feinen Ringen und eine Handvoll schwarze Oliven beigeben. Pfeffern. Etwas Zitronensaft und reichlich bestes Olivenöl darüber gießen. Nach Belieben mit Zitronenmelisse garnieren.

*

Ein cooler Motown-Schlager warnt zwar „Don’t Mess Up a Good Thing!“, aber das zweite Rezept präsentiert den Klassiker Melone-mit-Schinken „with a twist“.

Penne mit Honigmelone und einer Sauce aus Tomaten und Limetten.

Penne mit Honigmelone und einer Sauce aus Tomaten und Limetten.

Penne mit Honigmelone

Zubereitung (für ca. vier Personen)

Gewünschte Menge Penne kochen. Währenddessen eine reife Honigmelone halbieren, entkernen, achteln und die Schale entfernen. Anschließend die Segmente würfeln. In einer Pfanne 1 EL Butter und 1 EL Olivenöl erwärmen (nicht heiß werden lassen) und die Melonenstücke darin rundum ca. 2–3 min anschwitzen, keinesfalls länger. Dann einen halben bis einen Becher süße Sahne (oder Crème Fraiche oder Mascarpone) mit  EL Tomatenmark oder ca. einer halben Dose stückiger Tomaten sowie dem Saft einer Limette (ersatzweise Zitrone mit etwas Honig) verrühren. Die Melone aus der Pfanne entfernen, beiseite stellen. Die Sahne-Tomaten-Mischung in der Pfanne kurz aufkochen, pfeffern und mit Penne sowie Melone vermengen. Gleich servieren. Soweit das ungefähre BRIGITTE-Originalrezept.

Aunty Industrious war in ihrem früheren Leben Inhaberin einer Metzgerei, weswegen sie eine Aufschnittmaschine besitzt, mit der man eine Keule italienischen Parmaschinkens so hauchdünn aufschneiden kann, dass er quasi durchsichtig ist. Diese Scheiben drapierten wir über die Pasta.

Die Sauce ist sämig und fruchtig-frisch, ziemlich einmalig.

Dieser Beitrag wurde unter Andernorts, Das Essen der Anderen, Soma & Aroma abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Kreta-Urlaub 2013: Meine beiden Lieblings-Melonenrezepte

  1. Franka sagt:

    Der Melonensalat ist auch super mit frischer Minze. Schönen Urlaub noch und danke für die schönen Bilder & Berichte!

  2. thg sagt:

    So einen Nudelsalat hat mal eine Freundin von mir gemacht, da war ich auch sehr angetan von! Aber das Melonensalatrezept oben drüber klingt herrlich… Auch wenn ich eher grüne als schwarze Oliven mag. Ich habe ein ähnliches Rezept letztens irgenwo mit Spinat gesehen, aber ich kanns mir auch so, ohne Spinat, gut vorstellen!

    • Ich mochte lange gar keine Oliven, dann erst nur die grünen, später nur die schwarzen. Inzwischen mag ich alle.

      Die Penne unten sind übrigens ein warmes Gericht und kein Salat. Im kalten Zustand versickert die Soße in den Nudeln, das ist dann nicht mehr so lecker.

      • thg sagt:

        ja, gut, „Salat“ traf’s da auch vielleicht nicht ganz. Aber richtig warm war das auch nicht, eher so lauwarm.

  3. Lydia sagt:

    Du hast mich mal wieder inspiriert! Der Melonensalat ist wunderbar. Ich hab statt der roten Zwiebel eine kleine Tomate und ein Stück Salatgurke in Würfeln reingetan. Leicht gesalzen, dazu eine kräftige Prise Cajun-Gewürzmischung, eine Hand voll Minzblättchen, Limettensaft und Olivenöl. Hmmmm! Und jetzt bin ich beim Mitternachtskuchen ;-)

Kommentare sind geschlossen.