Maidemo durch das Hechtviertel

„Liebe Leute im Hechtviertel, Ihr habt vergessen, die schwarz-roten Fahnen aus dem Fenster zu hängen!“, scherzte der Sprecher der rund 100 Mann und Frau starken Antifa-Maidemonstration, die am späten Nachmittag das Hechtviertel mit sehr lauter Musik beschallte. Begleitet wurde der Zug von drei Polizeiautos vornweg und fünf hinterher.

Maidemonstration in der Conradstraße.

Maidemonstration in der Conradstraße.

(Dass sein Spruch auch doppeldeutig aufgefasst worden sein könnte, schien dem Sprecher nicht aufzufallen.)

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Hechtviertel abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Maidemo durch das Hechtviertel

  1. stefanolix sagt:

    War denn zu erkennen, welche politischen Forderungen diese Demonstranten vorgebracht haben?

    • Ich habe, ehrlich gesagt, nicht so sehr darauf geachtet. Vom plötzlichen, unerwarteten Auftauchen, bis zum Holen der Kamera, bis zum Vorbeimarschiert-Sein waren es vielleicht zwei Minuten, in denen ich erst einmal mit meiner Verblüffung und Belustigung beschäftigt war. Außerdem habe ich bei den Antifa-Flaggen innerlich gleich abgeschaltet. Das Einzige, woran ich mich erinnern kann, war ein Pappschild zum BGE.

  2. Torsten sagt:

    Sieht eher nach FAU aus (zählen die zur Antifa? Ich dachte bisher, die gehören zu denen, die von weitem wie Fliegen aussehen) und würde BGE erklären.

Kommentare sind geschlossen.