Silvester 2012, 14:33

Das wird ein Flaschen-Post.

Ungeachtet aller berechtigten Kritik, die bereits jemand anderes formuliert hat – wie die leeren Flaschen sich heute schon mittags vor den Containern am Bischofsplatz türmten, das strahlt eine eigentümlich Schönheit aus. Und auch wenn man die Deutschen für ihren omnipräsenten Ordnungssinn oft genug tadeln mag („In Deutschland findet die Revolution nicht statt, weil das Betreten des Rasens verboten ist …” – so zitiert Alice Schwarzer Lenin in ihrer Autobiografie, die ich gerade mit großem Interesse lese) – hier trägt er dazu bei, dass aus einem Haufen Pfandglas eine farblich modulierte Installation wird.

Vielleicht sollte ich morgen zur selben Zeit noch einmal nachsehen gehen …

Dieser Beitrag wurde unter Alltagsfreuden, Dresden, Hechtviertel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Silvester 2012, 14:33

  1. Martin sagt:

    Vor anderen Containern wurde nicht so gut grün-weiß vorsortiert. Du solltest doch nicht etwa …?

    • Ertappt! Da kam meine innere schwäbische Hausfrau zum Durchbruch …

      • OstTimoR sagt:

        Na na na…
        Du bist doch eher der Meinung „das ist Kunst“, als „das kann weg“.
        Außerdem wäre die schwäbische Hausfrau mit einem Besen bewaffnet gewesen – nicht mit einem Fotoapparat.

  2. Martin sagt:

    schade, verpasst. die liebenswertesten Kunstaktionen finden doch immer am Rande statt. Gruß Martin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.