La Ola fürs Breichen oder: Essen für Mutter UND Kind

Vor ein paar Wochen noch stellte ich mich hin und kochte einen sehr hippen Brei aus Tofu, Polenta, Mais und vermutlich weiteren sieben Zutaten (immer diese übermotivierten Aktionen, wenn die neue ELTERN im Briefkasten war!). Anschließend pürierte ich die Pampe, füllte sie in neue, schicke Portionsschälchen, die ich extra für die kommenden Breimonate gekauft hatte, fror vier davon ein und kredenzte erwartungsvoll das fünfte. Verlieh mein Sohn mir den Mother-of-the-year award? Denkste!

Das Bubele verzog das Gesicht.

Also beim nächsten Mal downgegraded auf gedünstete Möhrchen. Pfui! Gedämpfte Kartoffeln. Bäh!

Irgendwann kriegte ich mit, dass das Bubele bei jedem Bissen, den ich mir in den Mund schob, Stielaugen bekam. Seither essen wir immer das Gleiche.

Gestern kochte ich Kartoffeln:

  • für mich serviert mit Leinöl, Salz, Kümmeln und Handkäse
  • fürs Bubele mit Beikostöl und ein wenig mildem, untergemengtem Handkäse

Ich hatte erwartet, dass er beim Käse streikt, aber nein, das Schnäbele sperrte sich nach jedem Bissen für Nachschub auf.

Da ich dachte, „Wer beim Handkäse keine Anstalten macht, den haut auch kein Schimmelkäse um!“, gab es heute Spinat mit etwas untergerührtem Gorgonzola (dolce).

  • Für mich würzte ich mit Salz, Pfeffer und Muskat;
  • für’s Bubele blieb’s gewürzfrei, und wegen des Fettgehalts vom Käse verzichtete ich auch aufs Beikostöl.
Spinnert: Spinat mit Gorgonzola.

Spinnert: Spinat mit Gorgonzola.

Und, hat’s geschmeckt?

La Ola fürs Breichen: Spinatmatz mit Spinatlatz.

La Ola fürs Breichen: Spinatmatz mit Spinatlatz.

Mich macht es hochzufrieden, dass ich mein Kind schon jetzt peu à peu an die wunderbare Welt der verschiedensten Geschmacksnoten heranführen kann. Ich hoffe, er behält sich seine Neugier.

Übrigens: den restlichen Polenta-Tofu-Brei ließ ich während der heißen Tage auftauen, würzte ihn mit Knoblauch, Olivenöl und Pfeffer und hatte im Handumdrehen eine erfrischende kalte Suppe im Stile einer Sopa de Almendras.

Comments

comments

Dieser Beitrag wurde unter Kinderstube, Soma & Aroma abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Füge den Permalink den Lesezeichen hinzu.

8 Antworten auf La Ola fürs Breichen oder: Essen für Mutter UND Kind

  1. Marlene sagt:

    Hallo Kathrin,

    es macht mir richtig Spass, Dein und Bubeles Speiseplan und dessen Rezepte zu lesen um zu wissen ob es Bubele auch geschmeckt hat . Richtig nett und zum schmunzeln,
    liebe Grüße
    Marlene

    • Muyserin sagt:

      Hallo Marlene,

      das freut mich. Wer hätte das gedacht, dass es dazu mal kommt?

      (Ich habe mir erlaubt, Deinen Nachnamen zu entfernen. Wenn Dir das nicht Recht ist, ändere ich es gerne wieder.)

  2. Dani sagt:

    Ehrlich gesagt, ich finde es furchtbar, dass du des Kindes wegen zur Brei-Esserin wirst. Du musst als Mutter doch nicht um etliche Entwicklungsstufen heruntergehen, damit dein Kind satt und glücklich wird. Sorry, finde ich übertrieben und überflüssig.

  3. Christiane sagt:

    Das ist alles so furchtbar, ich könnte heulen! ;-)
    Kennst Du die Ärmellätzchen, z.B. vom Möbelschweden, abwaschbar und wasserdicht. Superklasse, nicht nur, wenn er dann “aneine essen!” will… :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>