Pudding bei die Schnegge

Der kleine Backshop beim NETTO in der Rudolf-Leonhard-Straße steht eigentlich immer für gute Kampagnen. Sei es der mit Kreide auf eine Schiefertafel geschriebene Slogan: „Pfannkuchen – passen eigentlich immer“, oder jüngst dieses Juwel, das sich völlig unbekümmert vom Gender Mainstreaming zeigt:

Aufsteller vor der NETTO-Filiale, Rudolf-Leonhard-Straße-

Aufsteller vor der NETTO-Filiale, Rudolf-Leonhard-Straße-

(Oder ist das auch nur Teil der subtilen, sexistischen Kackscheiße?)

Dieser Beitrag wurde unter Damenhygiene, Dresden, Hechtviertel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Pudding bei die Schnegge

  1. thg sagt:

    Aaah, Raddatz! Die Bäckerei mit dem Feingefühl des vielzitierten, sich Porzellanladen befindlichen Elefanten! Die haben doch auch schon ein Backerwerk namens „Schokokuss“ (oder ähnlich) mit dem Bild eines dunkelhäutigen Babys vermarktet. Ich amüsiere mich da häufiger mal drüber…

    • stefanolix sagt:

      Sollte die Bäckerei parallel eine zweite Werbung mit einem muskulösen jungen Griechen für’s Fladenbrot aufstellen? Kommt jetzt die Quote in der Backwerkwerbung?

  2. Sebastian sagt:

    Schon wieder Essen! Wenn auch nicht auf dem Teller. Mir lief gerade das ueber den Weg: https://forkly.com/

    Eine App zum Essen fotografieren, bewerten und im Netz teilen.

  3. dölker sagt:

    Ein Lob der Bäckerei, die lassen sich doch nun wirklich akzeptable Blickfänger einfallen. Wer darüber nicht mehr lachen kann gehört schon fast knallhart verbohrten Extremisten einer anderen Art

Kommentare sind geschlossen.