Freitags Fisch: Lachs in Basilikum-Kapernbutter

Ich fürchte, mein Katholisch-Sein beschränkt sich zur Zeit darauf, dass ich freitags Fisch koche. (Es wäre wahrscheinlich auch das Einzige, was ich beibehalten würde, sollte ich jemals aus der Kirche austreten.)

Ofenfisch mit Kapern-Basilikumbutter (aus: Kochen für Faule, GU).

Ofenfisch mit Kapern-Basilikumbutter (aus: Kochen für Faule, GU).

Heute Mittag wollte ich eine Wöchnerin im Haus bekochen. Daher habe ich mein altbewährtes Ausgangsrezept, den „Ofenfisch mit Basilikumbutter“ (aus Kochen für Faule, GU 2009; Rezept auf Küchengötter.de) entsprechend abgemildert. Statt Cayennepfeffer würzte ich mit Paprika edelsüß. Und das ganz Gedöns mit der Herstellung der Basilikumbutter habe ich mir gespart – schließlich schmilzt diese im Ofen sogleich wieder. Man kann also auch einfach den Fisch mit Basilikumblättern und Butterscheiben belegen, es schmeckt deswegen keinen Deut schlechter. Die angegebene Garzeit sollte man getrost verdoppeln.

Der buttrige Lachs mit den säuerlichen Kapern und dem aromatische Basilikum, dazu die leichte Paprikanote ergeben ein im Handumdrehen zubereitetes, köstliches Fischgericht, zu dem Nudeln, Reis oder auch Kartoffeln passen.

Comments

comments

Dieser Beitrag wurde unter Soma & Aroma abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Füge den Permalink den Lesezeichen hinzu.

17 Antworten auf Freitags Fisch: Lachs in Basilikum-Kapernbutter

  1. Ulla sagt:

    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen und Dein Essen sieht auch viel besser aus, als das bei den Küchengöttern ;-) Mhhhhmmmm

    • Muyserin sagt:

      Och, Du bist eine charmante – Lügnerin! ;)
      Ich wollte mich schon beinahe für mein schlechtes Foto entschuldigen. Bis die Teller aber perfekt gestylt sind, ist das Essen kalt -> Dilemma! :)
      Ich hab’ mich allerdings gewundert, warum der Basilikum auf dem Originalrezeptfoto so grün aussieht. Das muss nachbearbeitet sein, denn Basilikum bleibt einfach nicht so grün, wenn man ihn erhitzt.

      • stefanolix sagt:

        Das Gericht auf dem Foto ist ganz sicher »nachdekoriert«. Ich vermute, da hat jemand etwas Basilikum leicht angedünstet und auf dem Fisch verteilt. Ich würde beim Garen im Ofen gar kein Basilikum zugeben. Aber das Grundrezept lässt ja viele Variationen zu.

        Die Garzeit im Originalrezept kommt mir auch sehr kurz vor. Im Backofen braucht der Fisch länger als in der Pfanne auf dem Herd.

        • Muyserin sagt:

          Auf Küchengötter sind Userfotos eingestellt, auf denen der Basilikum auch eher schlamm- als grasgrün daherkommt. Ich würde den Basilikum schon mitgaren, denn ganz frisch wäre er zu dominant, kann ich mir vorstellen.

          • stefanolix sagt:

            Für ganz Faule effektiv handelnde Menschen (und im Frühjahr passt es einfach perfekt zu anderer Aktivität in der Küche): Man kann wirklich auf das Mitgaren des Basilikums verzichten. Nachdem man das Gericht aus dem Backofen geholt hat, kann man stattdessen selbst gefertigte Kräuterbutter oder Bärlauchbutter auf dem Fisch verteilen. Lecker! ;-)

          • Muyserin sagt:

            Aber wenn man die Butter erst nach dem Garen zugäbe, könnten die Zutaten ja nicht so herrlich in ihr vor sich hin schmurgeln.

          • stefanolix sagt:

            Die Butter habe ich mit Salz, Pfeffer und frischem Knoblauch gemischt und nach Rezept eingesetzt (nur etwas weniger). Es war aber kein frisches Gewürzkraut mit im Backofen. Nachdem ich die Glasform herausgenommen hatte, habe ich etwas Kräuterbutter auf dem Fisch verteilt.

      • ulla sagt:

        Und da siehste mal trotz Tricks sieht deren Foto bei weitem nicht so appetitlich aus wie Deins. Das sind die wahren Küchengötter, die nicht tricksen müssen ;-)

  2. rappel sagt:

    Geht mir ebenso.

    Und überhaupt: kochen für Faule ist eine wunderbare Rubrik hier bei dir.

  3. Jan sagt:

    mmh, sieht gut aus. kannst gern mal klingeln oder so.. ;)

  4. Jule sagt:

    Da hätte ich mich doch glatt mit einladen können :-) Bis hoffentlich bald – gern auch mit gemeinsamen Essen…

  5. Doro sagt:

    Das beruhigt mich ja ungemein, dass selbst ein Foodie wie Du auf dieses Kochbuch zurückgreift!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>