Selbstgemachtes am Samstag: Krimskrams-Kästchen aus alten Schubladen

Schubladen-Regale.

Schubladen-Regale.

Über der freigewordenen Fläche über dem Küchentisch hängt nun ein Plakat, das mich an einen schönen Frankfurt-Trip mit meinen Eltern erinnert: 2010 zeigte die Schirn eine Seurat-Retrospektive.

Neben dem Plakat haben wir drei alte Schubladen aufgehängt, die jahrelang im Keller vor sich hin gammelten und fast schon ein Hexenfeuer genährt hätten. Johannes hat nach meinen Vorstellungen ein paar Brettchen zurecht gesägt und eingefügt. Ich habe die Schubladen mit Schleifpapier abgeschmirgelt, und mein Vater hat sie wiederum nach meinen Vorstellungen lackiert. Das Ziegelrot der rechten Schublade korrespondiert schön mit den Farbtupfern, mit denen Seurat den Eiffelturm abbildete (leider ist dies auf dem Foto kaum zu erkennen).

Der Ton der linken, unteren Schublade sollte eigentlich mehr in Richtung Aubergine gehen, als wir uns die Farbe im Baumarkt mischen ließen. Nun erinnert er aber eher an Bougainvillea. Das Gelb darüber ist ein satter Safranton.

Alle drei Farben beziehen sich wiederum auf den Stoff, den ich zu einer Tischdecke und einem Vorhang verarbeiten möchte. So langsam fügen sich die Puzzleteile zusammen!

Dieser Beitrag wurde unter A place for everything … abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Selbstgemachtes am Samstag: Krimskrams-Kästchen aus alten Schubladen

  1. Ulla sagt:

    Was für ein Kunstwerk ;-) Optisch ein Schmäckerchen.

Kommentare sind geschlossen.