Die einzige Art, Spargel zu essen

Keine Angst – obwohl die Überschrift wie eine Reminiszenz an einen Klassiker der Selbsthilfe-Literatur klingt, geht es mir um ganz Unzweideutiges.

Weißes Gemüse, heiße Gerüchte

Doch wo wir schon einmal beim Thema sind – das heißt, beim Thema Nummer Eins, der Erotik, worunter viele, darunter Berühmtere, Klügere als ich, auch das Essen zählen, muss ich ein paar Vorurteile über Spargel aus der Welt schaffen. Es geht um die weit verbreitete Annahme, beim Spargel handle es sich um ein Aphrodisiakum. Leider nichts weiter als ein heißes Gerücht um das weiße Gemüse …

Similia similibus?

Zwar schreibt Isabel Allende im Kapitel „Aphrodisiaka“ ihres Küchenkompendiums Aphrodite – Eine Feier der Sinne:

Einige Aphrodisiaka wirken durch Analogie – wie die Auster, deren Form der Vulva ähnelt, und der Spargel mit seiner phallischen Form […]

Dass jedoch irgendwer beim Anblick eines Spargels aufgrund irgendeines unterstellten Ähnlichkeitsprinzips in Wallungen gerät, kann ich mir nur damit erklären, dass die- oder derjenige wahrscheinlich noch nie the real thing zu Gesicht bekommen hat.

Nun gut, vielleicht sollte man Spargel, gleich Liebhabern, weniger nach dem Aussehen beurteilen als nach inneren Werten? Doch selbst so kann man dem Spargel keine aphrodisierende Wirkung attestieren.

Entwässern und Verwässern

Versucht man, Näheres über die angeblich luststeigernden Eigenschaften von Spargel herauszufinden, landet man bei einer Flut von Allgemeinplätzen. Wie so oft im Internet, scheint eine Quelle die andere zu kolportieren.

Es ist wahr, Spargel entwässert. Selbiges gilt für Kartoffeln und Reis, für Gurken und Kopfsalat, und ungefähr 100 andere, gewöhnliche Lebensmittel. Wenn es danach ginge, müssten wir uns nach jedem x-beliebigen Kantinenessen mit Sättigungsbeilage und Grünzeug in orgiastischen Konvulsionen winden. Es ist also nichts dran am Drin.

Im Gegenteil: die im Spargel enthaltene Asparagusinsäure wird vom Körper enzymatisch aufgespaltet. Der charakteristische Uringeruch nach Spargelverzehr ist dabei noch die angenehmste Nebenerscheinung. Denn diese schwefelhaltigen Abfallprodukte wandern ja nicht nur ins Urin, sondern sind auch über sämtliche sonstigen Körpersäfte wahrnehmbar. Also nicht gerade die besten Voraussetzungen für ein Stelldichein nach dem Spargelzutschen.

Die einzige Art, Spargel zu essen – 2011 Edition

Mit der einzigen Art, Spargel zu essen, meine ich tatsächlich: meine. Zumindest, was dieses Jahr anbelangt. Zum heutigen Sommeranfang ist mir schlagartig bewusst geworden, dass die Spargelsaison in drei Tagen vorüber sein würde, ohne dass ich ein einziges Mal Spargel zubereitet hatte. Also schnell heute schönen deutschen Spargel besorgt und dann gegrübelt, welchem der vielen Spargelrezepte die Ehre gebühren sollte, das Königsgemüse zu verfeinern.

Spargel à la Aunty Glamorous

Und da kommt für mich eben nur Spargel nach Art der (hier bereits öfter vorgestellten) italienischen Tante in Frage. Das Rezept ist sagenhaft einfach; die einzige Schwierigkeit besteht in der minutengenauen Zubereitung der Salsa, einer Eiertunke mit Parmigiano. Denn die Eier müssen wirklich wachsweich sein, wenn man sie in Windeseile pellt und möglichst heiß mit frischem Parmigiano vermengt. Dann einfach Pfeffer, Salz und Butter hinzu, fertig!

Salsa all'uova – Eierstippe mit Parmesan.

Salsa all'uova – Eierstippe mit Parmesan.

Und was soll ich sagen, kaum war der Spargel mit der Eiertunke angerichtet, war ich so hibbelig, dass ich keine Geduld für ein hübsch hindrapiertes Foto mehr hatte. So sieht es also aus, ein T.V. Dinner in der Casa Kathrin.

Spargel mit Eiertunke.

Spargel mit Eiertunke.

PS, PPS, und PPPS

PS: Mein Tantchen ist bei allem Glamour übrigens viel zu bescheiden, um all diese Gerichte als die ihren zu reklamieren. Sie sind es einfach in meinen Augen – weil ich sie bei ihr zum ersten Mal aß, und dann immer wieder gerne.

PPS: mit der Avocado hat sich dann doch glatt noch ein weiteres Aphrodisiakum auf den Teller gemogelt. Und erst der Feldsalat! Das ist jenes Gewächs, auf das Rapunzels Mutter in der Schwangerschaft solche Gelüste entwickelte, dass sie sich auf einen ziemlich schlechten Deal einließ.

PPPS: Jedes Jahr nehme ich mir vor, eines dieser tollen Spargelrezepte aus den Frauenmagazinen auszuprobieren. Und lande doch immer wieder bei den Klassikern. Vielleicht hat jemand anderes Lust, die drei Tage Spargelzeit noch zu nutzen?

 

Comments

comments

Dieser Beitrag wurde unter Soma & Aroma abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Füge den Permalink den Lesezeichen hinzu.

8 Antworten auf Die einzige Art, Spargel zu essen

  1. Sebastian sagt:

    Passend zum Spargelkochen hab ich gestern auf meiner Lieblings-Q&A-Kochseite einen Thread gefunden: Hier

  2. chillitopf sagt:

    Nicht schlecht! Habe das mal nachgekocht gestern und muss echt sagen: Yammi! :-) (und das wo ich doch kein großer Spargelfan bin!)

    THX & Grüße vom Chilli

  3. Markus sagt:

    “ins Urin” ?? Dachte, es ist der Urin?

    • Muyserin sagt:

      Ja, da hast Du wohl recht. Hoffentlich nicht das Einzige, was Du von diesem Artikel mitnimmst. :)

      • Markus sagt:

        Natürlich nicht! Allerdings ist die Spargelzeit ja nun leider vorbei und auch ich habe viel zu wenig von diesem (Edel-)Gemüse im Urin gehabt. Aber nächstes Jahr ist es ja schon wieder soweit ;-).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>