Tango zwischen Dub und Dramatik: ein Remix von El Remolón

Ziemlich genau drei Monate ist es her, dass ich zuletzt auf einer Milonga war. Was mir einmal so wichtig war, ist mir zur Zeit sehr fern.

Heute habe ich einen Track gehört, der mich aufhorchen ließ. Eigentlich bin ich kein sehr großer Fan von Non-Tangos auf Milongas. Manches, wie Gotan Project, höre ich mir gerne an, aber als Tanzmusik sind mir die klassischen Tangos der Epoca de Oro meistens lieber.

El Remolóns Remix von Mercedes Sosas „Guitarra Dimelo Tu“ ist anders.

Mir gefällt der Kontrast zwischen Mercedes Sosas heroischer Stimme und dem nüchternen, kompromisslosen Dub. Daraus entsteht für mich eine sinnlich wahrnehmbare Spannung, bei der ich Lust zu tanzen bekomme.

Auf der Suche nach Informationen las ich auf El Remolóns Website einen aufschlussreichen Satz, den ich hier im Zusammenhang zitiere:

El Remolón is the alter ego of Andrés Schteingart, a producer who tucks hints of Latin American rhythms like cumbia into a solid base of electronic music. After ten years in the Buenos Aires music scene producing minimal techno and IDM under the pseudonym Drole, El Remolón or “the lazy one,” evolved creating medium-tempo tracks that make great use of space.

Ich glaube, das bringt auf den Punkt, warum dieser Remix für mich so tanzbar wirkt: er läßt Raum für Bewegungen – im Kopf und in den Beinen.

Hier kann man sich den Track anhören und herunter laden.

Dieser Beitrag wurde unter Gern Gehörtes, Tango abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Tango zwischen Dub und Dramatik: ein Remix von El Remolón

  1. MichaWien sagt:

    Na, dann hör mal Bajofondo (früher Bajofondo Tangoclub) an, was nach meinem Eindruck ähnlich Gotan Project klingt, nur nicht so „vertraut“.
    Und Jorge Drexler geht etwas mehr in Richtung Milonga.
    Carlos Libedinsky mit seinen Alben Narcotango 1 und 2 ist ebenso empfehlenswert…
    Schönes Hör(vergnüg)en!

    • Muyserin sagt:

      Ich besitze von Bajofondo Mar Dulce, finde manches schön, manches nicht. Es ist aber schon einfacher gestrickt als Gotan, sie sind für mich die Könige dieses Genres.
      Auch von Otros Aires habe ich zwei CDs, aber es ist nicht so mein Fall. Jorge Drexler kenne ich nicht. Narcotango ist natürlich ein Klassiker.

  2. RaLi sagt:

    Hallo Katrin,

    …à propos Tango, Du kommst doch aus der Rottweiler Ecke, ich muss nächste Woche nach Spaichingen, wo gäbe es denn da eine lohnenswerte Milonga-Empfehlung für den Dienstagabend, kannst Du einen Tip geben? Ich finde einfach immer nur Tübingen, aber das wäre ja ein Stück weg…

    Herzliche Grüße!

    • Muyserin sagt:

      Oh je. RaLi, da fragst du mich ja was. Zu Rottweiler Zeiten habe ich noch keinen Tango getanzt. Ich werde mich mal umhören.

      • Muyserin sagt:

        RaLi, in meiner Jugend besuchte man für Standardkurse die Tanzschule Herzig Rottweil. Es gibt sie immer noch; sie haben auch einen Ableger in Spaichingen. Dort wird immerhin ein TA-Kurs angeboten; also sollte man meinen, dass sie Dir vielleicht auch eine Milonga in der Nähe nennen könnten. Mir scheint es auch fast so, als sei Tübingen (oder Konstanz) das Nächste.

        Ruf dort‘ mal an; einen besseren Rat weiß ich leider nicht.
        http://www.tanzschule-herzig.de/?cat=16

        Schöne Tänze wünscht
        Kathrin.

Kommentare sind geschlossen.