Le Perroquet, Brüssel: Jugendstil und junges Volk

Die Cafés rund um den Place du Jeu de Bal waren mir am Sonntagmittag etwas zu voll. So verließen J. und ich uns auf eine Empfehlung unserer Reiseführers und landeten im Le Perroquet ein paar Fußminuten entfernt, unterhalb des Palais de Justice.

„Der Papagei“ ist ein lebhaft frequentiertes, dennoch gemütliches Café mit Jugendstil-Interieur:

Le Perroquet: Jugendstil und junges Volk.

Le Perroquet: Jugendstil und junges Volk.

Auf der Karte gibt es eine Vielzahl von Salaten und eine überwältigende Variation an Pitas (halbierten, gefüllten Teigtaschen). Diese werden in kleinen Körbchen zusammen mit viererlei Dips gereicht, die allesamt lecker waren. Zu meiner warmen, mit Parmaschinken, Trockenpflaumen und Walnüssen gefüllten „Pita Croc Saint-Pons“ (6,90 €) passten besonders der Raita-ähnliche Dip mit Joghurt, Knoblauch und Rosmarin sowie der Essig-Dip mit Salbeinote.

Oben: Pita „Barbecue“, unten: Pita „Saint Pons“.

Oben: Pita „Barbecue“, unten: Pita „Saint Pons“.

Dazu gab’s einen passablen Hauswein und ein ebensolches Weizenbier („Bière blanche“) von Hoegarden.

Für den kleinen Hunger zwischendurch bietet Le Perroquet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

  • Information: Le Perroquet, 31, Rue Watteeu, 1000 Brüssel. (Zur Zeit leider ohne Website.)
Dieser Beitrag wurde unter Andernorts, Das Essen der Anderen, Soma & Aroma abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.