Brüssel-Dresden in Six Degrees of Separation

Platz vor dem Palais de Justice, Brüssel.

Platz vor dem Palais de Justice, Brüssel.

Die Route nach Brüssel, dies für Interessierte, war folgendermaßen organisiert: zunächst mit dem Flieger (Germanwings) von Dresden nach Köln; von dort ging es mit dem Auto (über das nur zu empfehlende Internetportal Mitfahrgelegenheit) in ca. 2,5 Stunden nach Brüssel – unschlagbar günstig.

Die Rückreise erfolgte analog und hielt eine hübsche Überraschung parat: es stellte sich heraus, dass unser Fahrer von Köln weiter nach Dresden fuhr. Wir so: „Ah ja, da kommen wir auch her. Was machst Du denn dort?“ – „Ich besuche einen alten Bekannten, der dort heiratet.“ Ich, in Gedanken die Möglichkeiten durchgehend: „Wo findet die Hochzeit denn statt? Weinbergkirche? Loschwitzer Kirche? Maria am Wasser?“ Und tatsächlich, eine davon war’s. „Ach ja, die kennen wir, J. hat dort manchmal Konzerte.“ „Ach, mein Bekannter singt auch in einem Dresdner Chor.“ Den Chor kannten wir natürlich auch, und am Ende war klar, der Bräutigam und J. waren auf derselben Schule. Dresden ist so klein – und die Welt ein Dorf.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Brüssel-Dresden in Six Degrees of Separation

  1. Theresa sagt:

    Nette Geschichte und willkommen zurück in Dresden.

Kommentare sind geschlossen.