Ich bei der Arbeit

Kommenden Donnerstag erscheint meine Rezension der aktuellen Ausstellung in der galerie drei. Aufträge wie dieser können oft zu einer persönlichen Bereicherung werden. Trotz des vielen Schnees war ich nämlich gezwungen, aus dem Haus zu gehen, was mir einen wie verzauberten „Arbeitsweg“ bescherte. Die Ausstellung selbst passte wunderschön in die Weihnachtszeit.

Ich möchte meinem Artikel nicht vorgreifen, daher nur so viel: wer noch einzigartige, besondere Geschenkchen und Geschenke sucht, möge sich auf den Weg dorthin begeben.

Schnappschüsse der Werke dienen mir beim Schreiben als Gedächtnisstütze. Im Einzelfall sieht das dann so aus:

Ich in einem Spiegel von Leonore Adler.

Ich in einem Spiegel von Leonore Adler.

Leider war es wohl ein Trugschluss anzunehmen, dass das Haare waschen noch Zeit hat, wenn man eh den ganzen Tag eine Mütze trägt.

Comments

comments

Dieser Beitrag wurde unter Alltagsfreuden, Cool cooler Kultur, Dresden, Journal des Luxus und der Moden abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Füge den Permalink den Lesezeichen hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>