Der dritte Advent

Gestern sprach ich zum ersten Mal über etwas, was ein großer, ein größenwahnsinnig großer Traum sein könnte. Aber lieber solche Visionen (selbst im Helmut-Schmidt’schen Sinne), als auf die Frage „Was willst Du eigentlich vom Leben?“ keine Antwort zu wissen. Mein neues Mantra habe ich aus Götz Werners Mund persönlich vernommen:

Wer will, findet Wege; wer nicht will, findet Gründe.

Dieser Beitrag wurde unter Monologe abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Der dritte Advent

  1. stefanolix sagt:

    Es geht aber um einen persönlichen Traum und nicht um das Grundeinkommen? ;-)

    • Muyserin sagt:

      Ja, aber das Grundeinkommen wird dank der überzeugenden Präsenz Herrn Werners sicher im nächsten Jahr auch verstärkt ein Thema, das mich beschäftigt.

Kommentare sind geschlossen.