Christian Friedrich Hebbel (1813-1863) „Das Alte Haus“

Anderntags in Pulsnitz.

Anderntags in Pulsnitz.

Christian Friedrich Hebbel (1813-1863)
„Das Alte Haus“

[…]

Dein Ahnherr hat mich einst erbaut
Und unter frommen Beten
Mit seiner schönen stillen Braut
Mich dann zuerst betreten.
Ich weiß um alles wohl Bescheid,
Und jede Lust, um jedes Leid,
Was ihnen widerfahren.

[…]

Noch lange Jahre kann ich steh’n,
Bin fest genug gegründet,
Und ob sich mit der Stürme Weh’n
Ein Wolkenbruch verbündet,
Kühn rag‘ ich, wie ein Fels, empor,
Und was ich auch an Schmuck verlor,
Gewann ich’s nicht an Würde?

Dieser Beitrag wurde unter Lausitz abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.