Blick zurück: Best of 2010

Die Mutti-Hosen sind leider nicht auf dem Scheiterhaufen gelandet …

Die Mutti-Hosen sind leider nicht auf dem Scheiterhaufen gelandet …

Wahrscheinlich das peinlichste Beinkleid, was ich besitze – im Englischen wird so etwas zu Recht als „Mom Jeans“ („Mutti-Hosen“) geschmäht. Dennoch, in Erinnerung an den Moment – ein Feuer mit alten Freunden – definitiv eines meiner Lieblingsfotos des Jahres 2010. In Dresden zu leben, ist einfach schön, und ich bin froh, hier gelandet zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Alltagsfreuden, Dresden abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Blick zurück: Best of 2010

  1. Rebecca sagt:

    Als ich das Bild sah dachte ich eigentlich schöne Hose. Irgendwie sympatisch nciht so knackeng stylisch etc. sondern praktisch. Aber als echte Ostfrau hat man wohl eher den Hang zum Praktischen. Würde mich also als unmodischen Muttiosenträger outen ;o)

  2. Rebecca sagt:

    Nein ich werde nicht verhöhnt. Ich glaube, ich habe das Glück, wie in Deutschland, mit normalen Menschen umgeben zu sein. Und habe mich auch schon von so oberflächlichen Menschen getrennt in meinem Freundeskreis. Sicher mein italienischer fidanzato möchte schon, wenn wir ausgehen, daß ich hübsch aussehe und meine italienischen Freundinnen legen Wert auf Ihr Äußeres. In Italien muß ich schon durch mein berufliches Ambiente einen gewissen Dresscode beachten (nicht zu sexy, sondern gepflegt, Schultern etc, Knie bedeckt, und ich genieße es meinen Schmuck zu tragen und mich auch mal am Tag schmincken zu dürfen).
    Dennoch gilt auch die Regel passend zum Anlass, niemand sollte sich in eines anderen Gegenwart schlecht fühlen, weil er nicht topaktuell gekleidet ist. (Dieser Grundsatz der Etikette ist, glaube ich, vielerorts abhanden gekommen). Vielleicht muß man noch etwas zur genuesischen Mentalität wissen, man zeigt keinen Reichtum (das machen nur Neurreiche oder sehr junge Italiener — die werden dann als unreif eingeschätzt—) (demzufolge tragen echte Genueser zwar maßgefertigte, aber zeitlose Kleidung … zumindest in den Kreisen, in denen ich verkehre). Ich selbst muß meine Persönlichkeit nicht durch Kleidung ausdrücken, dafür habe ich andere Möglichkeiten. Ich mag auch gern etwas Selbstgemachtes tragen und mir gefällt auch gut, wenn Altes mit Neuem kombiniert wird. Hauptsache authentisch.

    • Muyserin sagt:

      Das klingt angenehm. Leider kenne ich von Genua nicht viel mehr als den Hafen, von dem aus die Fähren nach Sardinien ablegen. So kam ich einmal auf der Fahrt dorthin in den zweifelhaften Genuss der wohl ekelerregendsten Pizza meines Lebens in einem Ristorante in Bahnhofsnähe. :)

      Zwischen den Jahren las ich Das Mädchen seiner Träume, den jüngsten Fall Commissario Brunettis. Donna Leon beschreibt oft die feinen Distinktionsmerkmale zwischen altem venezianischem Adel und – nun, allen Anderen. (Leider fällt dies oft recht holzschnittartig aus.) So bekommt man eine Ahnung von Kleidungsvorschriften und anderen ungeschriebenen Normen.

  3. Jan sagt:

    Dürft‘ ich mich bei dieser Gelegenheit über den mangelnden Stil des Getränkes mokieren? Beck’s Green Lemon?! Dagegen ist die Hose ja geradezu à la mode.. ;)

    (Btw hab‘ ich selten so viele Jogginghosen in freier Wildbahn gesehen wie hier in Italien.. ;) )

    • Muyserin sagt:

      Ich mag kein echtes Bier. Ein Schuss Spüli sollte schon drin sein, damit es mir durch die Kehle rinnt …

      Die italienischen Jogginghosen sind aber garantiert von angesagten Marken … Understatement in Marineblau …

  4. dekabrista sagt:

    Das Beck’s würde ich auch sofort nehmen. Und so ein Sommerlagerfeuer an der Elbe … Die Hosen sehen aus der Ferne gut aus – aber ich habe schon die Erfahrung gemacht, daß ich mich in gewissen Sachen, die ich an anderen cool finde, selbst nicht wohl fühle.

    • Muyserin sagt:

      Na klar, nicht alles, worin eine Cate Blanchett oder eine Tilda Swinton einen Auftritt hinlegen, würde auch mir zum Vorteil gereichen! :)

      Darauf ein Becks, anno 2011 an der Elbe? :)

      • dekabrista sagt:

        Oh, in die Liga der flachbrüstigen Frauen werde ich nie und nimmer aufgenommen (bedauerlicherweise, wenn ich bedenke, wie toll ich aussehen könnte *g*).
        Auf jeden Fall wird es bei mir in der nächsten Zeit alkoholfreies Bier bleiben … also Malzbier oder so :)

Kommentare sind geschlossen.