Flohmarktfunde

Neulich beim Trödeln. Den Nachbarstand betrieben Freunde von uns. Noch während meine Freundin es aus dem Knüllpapier schälte, fiel mein Blick auf ein hübsches Ensemble aus Kanne und Becher: der Farbdreiklang aus buttergelber Glasur, weinroter Blüte und preußischblauen Linien schien mir ungewöhnlich und ansprechend. Insgeheim hoffte ich, dass sich kein anderer Käufer finden würde. Und tatsächlich, am Nachmittag, kurz bevor das Set in die Kiste zurückzuwandern drohte, ging es gegen einen geringen Obolus in meinen Besitz über – zugleich eine schöne Erinnerung als auch eine kleine Wiedergutmachung für die Strapazen des Tages. Doch noch war ich unschlüssig, wohin mit dem Tand.

Flohmarktfund: französische Keramik.

Flohmarktfund: französische Keramik.

In der folgenden Woche hatte ich Muße, über den Flohmarkt zu schlendern und gezielt nach ein paar Möbeln Ausschau zu halten. Ich erstand das perfekte Regal, welches mir noch gefehlt hatte, um ungelesene Bücher zu beherbergen und sie in Sicht- und Griffweite parat zu halten. (Bisher war es mir oft so gegangen, dass ich sie einfach in den großen Bücherschrank einsortiert und dann vergessen hatte; dem Dilemma zu begegnen, indem ich sie zwischenzeitlich zu einem wenig einladenden Stapel neben meinem Bett auftürmte, erwies sich als unbefriedigende Lösung.) Gestern hatte ich endlich Zeit, das Regal von einer tiefsitzenden Dreckschicht zu befreien, unter der eine zartgelbe Lackierung zum Vorschein kam. Und siehe da: die obere Ablagefläche schien geradezu gemacht für ein kleines Stillleben.

Lesefutter in angemessenem Rahmen …

Lesefutter in angemessenem Rahmen …

Wie pflegte meine Au-Pair-Mutter mich zu lehren? „A place for everything, and everything in its place.“ So gelangte endlich auch die Halbedelsteinblüte (ein Geschenk von J.s Mutter) zu einem würdigen Plätzchen.

Nun wüsste ich gerne noch, was es mit dem Manufakturstempel auf sich hat, den ich leider zu wenig entziffern kann, um Näheres in Erfahrung zu bringen.

Stempel: „Made in France“, „RF“ (vermutl. République Française), „Bocage“.

Stempel: „Made in France“, „RF“ (vermutl. République Française), „Bocage“.

Vielleicht kann mir jemand helfen?

Dieser Beitrag wurde unter A place for everything … abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Füge den Permalink den Lesezeichen hinzu.

3 Antworten auf Flohmarktfunde

  1. Feinrippverfechter sagt:

    Erste Erkenntnisse:
    Es heißt im Stempel definitiv “PEXONNE”, darunter “F.F.” und drumherum “MANUFACTURE DE PORCELAINE OPAQUE”.
    “F.F.” steht sehr wahrscheinlich für “Fenal Frères”. Pexonne ist ein Ort in Südostfrankreich.

  2. Pingback: Schimmernde Sternchen aus den VVB Haldensleben | Journal ohne Ismus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>